Kunstharzfarben

Kunstharzfarben sind Wandfarben, die auf einem aus Mineralöl synthetisiertem Harz basieren. Als Bindemittel kommt also ein sogenanntes Kunstharz zum Einsatz. Kunstharzdispersionsanstriche bestehen somit aus einer Dispersion von Wasser und Kunstharz, angereichert mit verschiedenen farbgebenden Farbstoffen oder Pigmenten. Für den Farbton „Weiß“ setzt man meist Titandioxid ein. Weiterhin enthalten Kunstharzfarben verschiedene Füllstoffe wie Silikate, Calciumcarbonat sowie Quarzmehl. Darüber hinaus sind auch diverse Zusätze wie Verdickungs- und Konservierungsmittel sowie Stabilisatoren und Entschäumer in den Farben zu finden. Diese Zusätze haben die Aufgabe, die Anwendungs- und technologischen Eigenschaften der Farbe zu verbessern. Als Kunstharze kommen Polyvinylacetat oder Acrylate zum Einsatz; das erstgenannte Kunstharz findet vor allem in Latexfarben zur Anwendung.

Feste Farben – eine Variante der Kunstharzfarben

Kunstharzdispersionsfarben gibt es nicht nur in flüssiger Form, sondern auch als kompakte (thixitrope) Anstriche. Diese sind unter dem Namen „Feste Farbe® “ bekanntgeworden. Durch ihre kompakte Textur sollen sie beim Streichen weniger spritzen und klecksen. Da die meisten Dispersionsfarben inzwischen tropfgehemmt sind, haben „Feste Farben“ inzwischen an Bedeutung verloren.

Kunstharzfarben aus gesundheitlicher Sicht

In der Regel enthalten Kunstharzdispersionsfarben Biozide und Konservierungsmittel, mit dem Ziel, Schimmelbildung und Bakterienbefall zu verhindern. Würde man auf die Zugabe solcher Mittel verzichten, würden die meisten dieser Farben schon im Gebinde verderben. Allerdings können diese Stoffe bei der Verarbeitung zu allergischen Reaktionen führen. Um diesen Effekt einzudämmen, setzt man inzwischen vermehrt bestimmte mineralische Stoffe als Ersatz für Biozide ein. Diese mineralischen Zusätze sind gesundheitlich unbedenklicher und kommen zum Beispiel auch bei der Herstellung von Lebensmittelverpackungen zum Einsatz.

Naturharzfarben – die natürliche Alternative zur Kunstharzfarbe

Im Gegensatz zu Kunstharzfarben enthalten Naturharzfarben Bindemittel aus ausschließlich mineralischen und pflanzlichen Stoffen. Synthetische Lösemittel sowie Topf-Emulgatoren werden bei Naturharzfarben also nicht eingesetzt. Mittlerweile sind Naturharzfarben von verschiedenen Herstellern erhältlich. Zum Beispiel von der Marke AGLAIA, die mit ihrer Naturharzfarbe Weiß ein wahres Universaltalent für alle tragfähigen Wand- und Deckenflächen im Wohnbereich im Sortiment hat. Tipp: Die AGLAIA Naturharzfarbe ist auch in vielen verschiedenen Farbtönen erhältlich. Eine weitere Naturharzfarbe finden Sie beim Naturfarbenhersteller AURO. Das Raumweiß Nr. 320 eignet sich für alle mineralischen und organischen Untergründe und ermöglicht einen matt-weißen, waschbeständigen und offenporigen Anstrich. Das von AURO entwickelte biogene Bindemittel Replebin sorgt gleichzeitig für eine besonders gute Untergrundverträglichkeit und Haftung. Eine Naturharzfarbe von BIOFA ist die PRIMASOL Wandfarbe seidenmatt in Weiß, die lösemittelfrei und wasserverdünnbar ist und aus ausschließlich natürlichen Rohstoffen hergestellt wird. Primasol ist ebenfalls nicht nur in Weiß, sondern auch in diversen anderen Farben erhältlich.